Was Eltern inzwischen von der Kita erwarten (müssen)

Mittlerweile habe ich ziemlich viele Texte geschrieben, die vorrangig behandeln, was Eltern in der KiTa falsch machen können. Heute möchte ich ein Thema aufgreifen, das vielleicht Erziehern ein Bisschen die Augen öffnet.
Natürlich gibt es die Wanderer zwischen den Welten, also Erzieher mit Kind, oder eben Eltern die zufällig auch Erzieher sind. Diese Mitmenschen können ja ihre Meinung und Beiträge in Kommentaren hinterlassen.
Jedenfalls soll es heute darum gehen, was Eltern heutzutage von der KiTa erwarten. Vielleicht nicht immer ganz freiwillig, da Arbeitgeber und Miete den Besuch der KiTa erzwingen.
Ich kann jetzt lang und breit Schlagworte wie flexible und lange Öffnungszeiten, wenige Schließtage oder einen guten Betreuungsschlüssel anführen. Darum geht es aber nicht. Sondern um Dinge, über die sich Erzieher manchmal wundern und kommentieren mit: „Das kann doch jetzt nicht auch noch meine Aufgabe werden.“

Programm

In einer lang vergangenen Zeit, als ich in den Kindergarten gegangen bin, hat meine Mutter den Haushalt in den 4 Stunden erledigt, die ich im Kindergarten verbracht habe. Schifahren, Radln, Sandkasten und Ausflüge haben wir, mein Bruder, meine Mutter und ich (Papa in der Arbeit) nachmittags unternommen. Diese Zeiten waren für meine eigenen Kinder leider vorbei. Beide Eltern Vollzeit berufstätig und wenn ich die Kleinen zwischen 4 und 5 aus der Krippe und dem Kindergarten abhole, ist keine Zeit mehr für Zoo und Schlittenberg. Ganz abgesehen davon, dass die Mädels erschöpft sind vom Tag.

Eltern müssen vom Kindergarten und der Krippe also erwarten, dass die Kinder etwas erleben, z.B. Ausflüge machen und nicht jeden Tag im Sandkasten und der Bauecke verbringen.

Rückmeldung

Die Kinder verbringen so viel Zeit getrennt von den Eltern, dass eine ordentliche Übergabe und Informationsaustausch echt wichtig ist. Manchmal genügt ein kurzes „heute war alles gut“, oft braucht es aber ein ausführlicheres Tür- und Angelgespräch. Am liebsten mit einer Erzieherin die mein Kind und mich kennt. Wenn das nicht möglich ist, wenigstens eine Kollegin, die über das Tagesgeschehen gut informiert ist.

Gemeinsame Ansätze in der Erziehung

Was man heute „Erziehungspartnerschaft“ nennt, kann nur funktionieren, wenn sich die beiden Partner einig sind. Erzieher und Eltern, die sich zufällig einigen wie die Erziehung aussehen soll, haben Glück. Ein Kindergarten, der Kinder entgegen den Vorstellungen der Eltern erzieht arbeitet aber nicht partnerschaftlich im eigentlichen Sinn. Dabei müssen Eltern oft informiert und von Profis überzeugt werden, aber am Ende des Tages sind nun mal die Eltern für Ihre Kinder verantwortlich.

Eltern und Erzieher müssen sich in der gemeinsamen Erziehung gegenseitig einbinden und informieren.

Kompetenzerwerb

Eltern benötigen ganz einfach die Unterstützung der KiTa bei Dingen wie Schuhe binden, Zähneputzen, selber Essen, Anziehen, Sport und Bewegung, Reden, Spielen und Sozialverhalten. Das bedeutet niemals, dass Eltern diese Dinge in der KiTa abladen sollen oder dürfen, aber die Profis in Krippe und Kindergarten dürfen die Eltern auch nicht damit auf das Wochenende verweisen.

Unterstützung und Coaching

Das ist jetzt vielleicht wirklich ein bisschen heikel, aber viele Eltern benötigen Unterstützung von Profis, weil sie einfach nicht wissen wie dieses oder jenes Thema mit den Kindern angegangen werden soll. Da sehe ich z.B. trocken werden, Regeln üben und lernen oder der Umgang mit trotzigen Kindern. Viele Eltern wären froh, wenn ihnen von Profis aus der Kita Unterstützung und Tipps angeboten werden.

Die meisten Eltern tun sich übrigens schwer dabei nachzufragen, wenn es um die eigenen Kinder geht. Eltern wollen schließlich auch hier lieber selbst die Experten sein.

 

Sicher gibt es auch Forderungen der Eltern die ganz einfach die Möglichkeiten und den Auftrag der KiTa überschreiten, wie Arztbesuche oder ähnliches.

 

Die meisten Eltern, die ich kenne, würden viele Aufgaben lieber selbst erledigen anstatt sie an die KiTa zu übergeben, was aber eben leider nicht immer möglich ist.